XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Nekropolis von Pantalica

Landschaftlich einmalig gelegene Totenstadt

Die Nekropolis von Pantalica befindet sich in den Monti Iblei, etwa 35 Kilometer von Syrakus entfernt. Zusammen mit dieser Stadt gehört die Nekropolis zum Weltkulturerbe der UNESCO, da es sich um landschaftlich und archäologisch sehr interessante Stätten handelt, die ein einzigartiges Ensemble bilden.
Die Siedlung Pantalica bestand zwischen dem 13. Jahrhundert v. Chr. und dem 8. Jahrhundert v. Chr. Sie wurde wahrscheinlich von der Küstenbevölkerung der Region gegründet, die in den Bergen Zuflucht suchte. Auch später im Mittelalter diente der Ort oft zum Schutze vor neuen Mächten in der Gegend.

Die Nekropolis besteht aus etwa 5000 Kammergräbern, die sich über eine Fläche von 1500 mal 500 Metern erstrecken. Die ältesten dieser Gräber datieren bis ins 13. Jahrhundert v. Chr. zurück. Zur selben Zeit entstand die Siedlung Pantalica. Von dieser Siedlung sind heute nur noch ein paar Ruinen sowie der Fürstenpalast Anaktoron erhalten. Die vielen Gräber und die flächenmäßig große Ausdehnung dieser lassen aber auf eine größere Siedlung schließen. Mit der Besiedelung durch die Griechen begann schließlich ihr Niedergang.

Eine Besichtigung der Nekropolis ist von den Ortschaften Ferla und Sortino aus möglich. Am Eingang befinden sich nur wenige Parkmöglichkeiten, allerdings fahren mehrmals täglich Busse zur Nekropolis. Auch durch die sie umgebende Flora und Fauna ist die Nekropolis sehr schön und für einen Tagesausflug geeignet: Hier wachsen Orchideen, Platanen und Anemonen, und man kann Wanderfalken und Füchse beobachten.
Verschiedene Funde und Grabbeigaben, wie Waffen, Keramiken und Gegenstände aus den Haushalten der damaligen Bewohner, können im archäologischen Museum von Syrakus besichtigt werden.
Beachten Sie bitte, dass es vor Ort keine Einkaufsmöglichkeiten gibt, da es sich um ein Naturschutzgebiet handelt. Bringen Sie sich also ausreichen Wasser und ein Picknick mit.