XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Selinunt

Riesige Tempelanlage inmitten der Ruinen einer antiken Siedlung

In Selinunt, einer archäologischen Fundstätte in der Provinz Trapani, können die Überreste der griechischen Stadt Selinus besichtigt werden. Der Park zählt zu den größten Ausgrabungsstätten Europas. Selinus war in der Antike eine der wichtigsten Städte Siziliens. Da es sich dank fruchtbarer Böden um eine reiche Stadt handelte, gab es hier auch so viele große Heiligtümer. Der größte Tempel des Parks aus dem Jahre 530 v. Chr. blieb leider unvollendet aufgrund des Krieges mit Karthago. Dieser Krieg war nicht der einzige, der Selinus in Mitleidenschaft zog, und so wurde es mehrmals komplett zerstört.

Der archäologische Park Selinunt besteht aus zwei Teilen, einmal aus einem Plateau mit den Tempeln E, F und G und aus der eigentlichen Stadt mit Akropolis und den dortigen Tempelruinen A, B, C und D. In einem der Tempel findet man sogar Wendeltreppen, wohl die ersten der Geschichte. Die ursprünglichen Gebäude sind allerdings allesamt schon vor Jahrhunderten bei Erdbeben eingestürzt. Tempel E wurde als Einziger rekonstruiert, und auch wenn der Aufbau stark umstritten ist, gibt er ein beeindruckendes Bild ab. Tempel C war der größte von allen und 63 m lang und 24 m breit. Mit einer Säulenhöhe von über 8 Metern war er einer der höchsten Tempel auf Sizilien.
Die Tempel sind hier definitiv die Besuchermagneten, doch auch die Ruinen der früheren Siedlung sind interessant. Etwas außerhalb befinden sich außerdem zwei Nekropolen, die zu besichtigen sind.

Besucher können dort leicht den ganzen Tag verbringen, da es so viel zu entdecken gibt. Von der Aussichtsplattform hat man einen tollen Blick auf die umliegenden Hügel und das Meer. Nur 10 km entfernt befindet sich Rocche di Cusa, ein antiker Steinbruch, aus dem das Material für die Tempel stammt. Hier kann man noch halbfertige Säulen sehen, die aus dem Fels ragen.
Die meisten der antiken Fundstücke können nicht direkt vor Ort besichtigt werden, da sie sich im archäologischen Museum von Palermo befinden.
Dieser archäologische Park ist sehr groß, daher sollte man ausreichend Zeit mitbringen. Er ist größer als das Tal der Tempel in Agrigento. Es werden Elektromobile zur Verfügung gestellt für all diejenigen, die nicht so gut zu Fuß unterwegs sind. Im Besucherzentrum gibt es die Möglichkeit, Erfrischungen und Souvenirs zu erwerben.