XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Altstadt von Agrigento und Tal der Tempel

Altstadt von Agrigent© Reinhart / picasa

Altstadt von Agrigento

Agrigento liegt an der Südküste Siziliens und ist vor allem wegen seiner Altstadt bekannt. Die Wurzeln der Stadt gehen zurück bis ins Jahr 582 v. Chr. Zu dieser Zeit gründeten Auswanderer aus Rhodos und Gela die Stadt Akragas. Später wurde sie von den Römer in Agrigentum umbenannt.
Hauptsehenswürdigkeit der Altstadt ist die Kathedrale San Gerlando. Sie wurde im 11. Jahrhundert erbaut und befindet auf dem Girgenti-Hügel. Neben einer breiten Freitreppe befindet sich ein gotischer Glockenturm. Die Reliquien des heiligen Gerlando befinden sich in einer kleinen Kapelle im Inneren der Kathedrale.

Ebenfalls sehenswert ist S. Spirito, ein Zisterzienserkloster aus dem 13. Jahrhundert. Die bedeutendste Barockkirche Agrigentos ist S. Lorenz und stammt aus dem 17. Jahrhundert. Neben der Porta Atenea, einem Stadttor, ist auch das Museo Diocesano einen Besuch wert.
Das Geburtshaus von Luigi Pirandello steht nicht weit entfernt der Altstadt. Pirandello war einer der bedeutendsten Dramatiker des 20. Jahrhunderts und erhielt sogar den Nobelpreis für Literatur. Eines seiner bekanntesten Werke ist das Drama "Sechs Personen suchen einen Autor".
    

Tal der Tempel (Valle dei Templi)

Beim Tal der Tempel handelt es sich um einen Archäologie- und Landschaftspark, der die Überreste der Stadt Akragas enthält. Diese Stadt war eine der wichtigsten griechischen Polis der Antike, und somit ist der Park eine der bedeutendsten archäologischen Stätten Siziliens. Die sich dort befindlichen Tempel reihen sich entlang der südlichen Stadtmauer. Besonders interessant ist auch das Heiligtum der chthonischen Gottheiten, welches noch vor der griechischen Besiedelung entstand.

Die Anlage selbst befindet sich auf einem Hochplateau, weshalb der Name "Tal der Tempel" etwas irreführend erscheinen mag. Da sich die heutige Stadt jedoch auf der ehemaligen Akropolis befindet und auf die Tempelanlage herabblickt, hat sich diese Bezeichnung durchgesetzt. Der Park ist in zwei Hälften unterteilt. Während sich im westlichen Teil vor allem Tempel des Zeus, der Dioskuren und chthonischer Gottheiten befinden, kann man im östlichen Teil Tempel von Hera, Herkules und Concordia bewundern. Zugang zum Tal der Tempel erhält man über die Via Passegiata Archeologica.