XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Kathedrale von Monreale

Beeindruckende Mosaike aus dem Alten und dem Neuen Testament

Auf dem 300 Meter hohen Monte Reale, dem "königlichen Berg" in der Nähe von Palermo, befindet sich die imposante Kathedrale Santa Maria Nuova von Monreale. Der Dom ist das Herzstück des kleinen Dorfes Monreale und die größte Kirche Siziliens. Der Bau der Kathedrale erfolgte zwischen 1172 und 1176. Baulich ist der Dom arabisch-normannisch und romanisch geprägt und zeigt auf besonders eindrucksvolle Weise den Baustil, der zu dieser Zeit auf Sizilien vorherrschte. Arabische, byzantinische und normannische Elemente gingen hier eine Symbiose ein.
Im 18. Jahrhundert wurde vor die Fassade ein klassizistischer Portikus gesetzt. Von außen fallen außerdem besonders die zwei Türme auf, von denen einer im 16. Jahrhundert durch einen Blitzeinschlag beschädigt wurde.

Im Inneren des Doms beeindruckt den Besucher die goldene Pracht der byzantinischen Mosaiken, die eine der vollständigsten Bilderbibeln des Mittelalters präsentieren. Sie stammen aus den Jahren 1179 bis 1182 und nehmen insgesamt eine Fläche von 6340 m² ein. Dargestellt werden verschiedene Szenen aus dem Leben Jesu, die Schöpfungsgeschichte sowie das Leben der Stammväter Noah, Abraham, Isaak und Jakob. Auch hier ist das zentrale Mosaik eine Abbildung Jesu, das 7m hoch und 13,30 m breit ist. Sie ähnelt stark dem Christus Pantokrator in der Kathedrale von Cefalú.

Der Fußboden aus dem 16. Jahrhundert besteht aus Granit und Porphyr und stellt geometrische Motive dar. Die Innenwände der Kirche sind unten mit Marmor verkleidet und oben mit den bereits erwähnten Mosaiken auf Goldgrund dekoriert. Die Muster der Wände und des Bodens entstammen dem arabischen Stil.

Auch der Kreuzgang des Doms ist sehr sehenswert und nicht weniger bekannt als die Kirche selbst. Er ist einziges Überbleibsel des ehemaligen Benediktinerklosters und umgibt einen quadratischen Brunnenhof mit 108 Doppelsäulen. Die marmornen Säulen sind mit einzigartigen Mosaikmustern verziert. Die Kapitelle, ebenfalls alles Unikate, zeigen symbolische christliche und islamische Darstellungen, die harmonisch nebeneinander stehen.